Serien-Junkie mit Büchern

Hi! 😊 Ich habe schon vor ungefähr einem Jahr einen Artikel über zwei meiner Lieblingsbücher rausgebracht und jetzt möchte ich Euch meine neuesten Entdeckungen vorstellen. Es handelt sich um „Ein Mädchen namens Willow“, „Warrior Cats“ und um „Das Internat der bösen Tiere“. Vielleicht kennen einige von euch schon eins dieser Bücher. Alle Bücher sind Teile von Serien, nach denen man süchtig werden kann. Für diese Art von Süchten ist unsere Mediothek zuständig. Danke an Frau Habermann, dass sie uns spontan beraten hat.

Erin Hunter: Warrior Cats

„Warrior Cats“ ist eine richtig große Serie, die in mehreren Staffeln erscheint. Bisher sind 40 Bände erschienen, wenn man die „Special Adventures“ und andere Extra-Teile nicht mitrechnet.

Die erste Staffel handelt von Feuerpfote (alias Sammy), einem Hauskätzchen, das sich entscheidet, im Wald im DonnerClan zu leben. Dort leben noch drei weitere Katzenclans: der FlussClan, der SchattenClan und der WindClan. Sammy lernt zu jagen, seine Instinkte zu nutzen und wie ein Krieger zu kämpfen. Vom Clan wird er in „Feuerpfote“ umbenannt. Am Ende seiner Ausbildung wird er „Feuerherz“ heißen. Feuerpfote findet Freunde wie Graupfote und Rabenpfote, aber auch gefährliche Feinde.

Die Redaktion ist sich einig, dass einfach alles in den Büchern toll ist, z.B. abwechslungsreiche Abenteuer, die einen immer überraschen. Im Gegensatz zu anderen Büchern weiß man nicht schon nach den ersten drei Seiten, wie die Geschichte ausgeht. Auch die einzelnen Charaktere sind interessant. Sie machen Entwicklungen durch. Einfach spannend!

Auf dem Foto könnt Ihr sehen, dass ein recht großer Teil der „Warrior Cats“-Serie auch bei uns in der Mediothek auszuleihen ist. Frau Habermann und ich präsentieren Sie euch. 😊

Sabine Bohlmann: Ein Mädchen namens Willow

Auch hier handelt es sich um eine Serie, bisher gibt es aber erst zwei Teile. Den dritten kann man im Buchhandel aber schon vorbestellen.

Willow zieht in das alte Haus ihrer verstorbenen Tante. Zu dem Grundstück gehört ein Wald und schon bald entdeckt Willow dort ein Hexenhaus. Sie findet heraus, dass sie selbst eine Hexe ist. Sie soll noch drei weitere Mädchen finden, die genauso wie sie Hexenkräfte besitzen. Doch dann ist ihr Wald in Gefahr. Zum Glück hat sie ihren Fuchs Rufus, der sie begleitet.

Die Bücher sind toll, weil sie von Magie handeln. Es passieren auch immer spannende Abenteuer, auch wenn sie wegen der Zauberei manchmal unrealistisch sind.

Jetzt gerade sind die beiden ersten Bände in der Mediothek ausgeliehen. Aber man kann sich auf eine Warteliste schreiben lassen.

Gina Mayer: Das Internat der bösen Tiere

„Das Internat der bösen Tiere“ gibt es bisher in fünf Teilen. Der 5. Teil ist gerade ganz frisch erschienen. Ich habe ihn schon, aber noch nicht gelesen. Im November erscheint auch schon der 6. Teil.

Noël ist kurz davor, von der Schule zu fliegen. Als ein paar böse Tiere ihn zu einem geheimen Internat bringen, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Denn nur Auserwählte können lernen, über Gedankensprache mit Tieren und anderen Menschen zu kommunizieren. Doch er erfährt auch, dass er einen Feind hat, und muss aufpassen, dass er die Inseln nicht verlässt.

Im „Internat der bösen Tiere“ wird eigentlich immer jemand entführt oder es wird zumindest versucht. Manchmal wird z.B. jemand in ein U-Boot gesperrt oder er kriegt irgendein betäubendes Mittel zu trinken. Ich finde das spannend.

Diese Serie gibt es bisher noch nicht in unserer Mediothek, aber z.B. als e-audio oder E-Book in der Kreisfahrbücherei.

Leona Weick

von Leona Weick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.