White Horse Theater

Ende September war das White Horse Theater bei uns an der Schule und hat in jeweils einer Doppelstunde für die 5./6. und 7./8. Jahrgänge gespielt.

Nach der Begrüßung wurde dem Publikum erklärt, dass der Spaß am wichtigsten ist. Danach ging es los. Zur Musik kam die Hauptperson namens Billy (ein Mädchen) auf einem Roller ins ,,Haus“. Daraufhin bekam sie von ihrer Mutter Ärger. Gerade als sie gehen wollte, kam ihr Vater. Schnell rannte sie davon, wurde aber leider doch gefunden. Für ihren Vater sollte sie zu einem Kiosk gehen und etwas kaufen. Wütend setzte sie sich auf einen Sessel. Eine haarige Hand griff zu und nahm sich etwas. Das Publikum murmelte. Billy fragte: ,,What are you looking for? Where is my money?“ Vorsichtig schaute sie hinter das Sofa und sah einen Gorilla. Mit Musik stellte sich der Gorilla vor. Die beiden spielten miteinander und dann wollte sie ihn füttern. Das Sandwich wollte er aber nicht, also ging er an ihre Brotbox und nahm sich ihre Banane.

Jetzt wollte Billy ihm einen Namen geben und sammelte Vorschläge aus dem Publikum, wie zum Beispiel Grapefruit, Jasper oder Lucy. Jetzt überlegte sie selbst. Wie wäre es mit Gerald? Wieder erklang Musik und die beiden gingen zum Kiosk. Billy passte auf, dass niemand Gerald sah. Doch natürlich ging das schief! Billy wollte sich etwas Süßes kaufen und ignorierte, dass sie eigentlich ihrem Vater etwas kaufen sollte. Da klaute Gerald ein Magazin vom Zoo, woraufhin Billy Ärger bekam. ,,It was my friend, Gerald!“ Gerald kam hinter der Ecke hervor und der Verkäufer bekam Panik und rannte schnell weg. Billy und Gerald gingen und der Verkäufer rief die Polizei.

Zuhause bekam Billy Ärger, weil sie zu spät kam. Sie musste kalte Spaghetti essen. Als ihre Mutter kurz ging, gab Billy das Essen Gerald. Ihre Mutter wunderte sich, dass sie so schnell gegessen hatte. Trotz allem musste sie nun ihre Hausaufgaben erledigen. Plötzlich machte Gerald Quatsch und Billy machte mit. Als ihr Vater kam, versteckte sich Gerald schnell und als Billy ihren Vater dann auch bemerkte, hatte sie Angst. Ihr Vater wollte das Abendessen bekommen. Weil sie es nicht geholt hatte, schimpfte der Vater. Nun wollte er das Geld haben, doch weil sie auch dies nicht mehr hatte, bekam sie wieder Ärger und Gerald wollte ihren Vater deswegen angreifen, doch Billy hielt ihn zurück und beide rannten weg.

Sie übernachteten im Park und am nächsten Tag in der Schule nahm Billy Gerald mit und natürlich wurde Gerald entdeckt, woraufhin die beiden wieder in den Park liefen. Dort warteten Tierfänger, die eine Falle bauten und sich versteckten. Billy merkte nichts und sang Gerald das Lied „Twinkle, twinkle little Star“ zum Einschlafen. Sie kletterte auf einen Baum, doch da wurde sie schon von den Tierfängern erschreckt. Diese wollten wissen, wo der Gorilla war. Wegen Geralds Schnarchen fanden sie ihn und schossen auf ihn. Dann gingen sie und Billy schaute nach Gerald. Er lebte! Glücklich gingen sie zu einem Zirkus, wo der Zirkus-Direktor so begeistert von Gerald war, dass er ihn haben wollte. Allerdings musste jemand nach ihm schauen und Billy war noch nicht alt genug. Da hatte sie eine Idee. Eilig rief sie ihren Vater an, der diesen Job ohne große Arbeit annahm, und bei der Zirkusaufführung waren Gerald, Billy und ihr Vater die Hauptattraktion.

Wir fanden besonders gut, dass die Schauspieler auch immer mal wieder ins Publikum gegangen sind. Einmal hat sich sogar mal jemand hingelegt. Herr Moser schien es nicht ganz so spannend zu finden wie wir. Er hat nebenbei korrigiert. 😉

von Lana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.