Das Instrumentenkarussell der Bläserklasse

Das Instrumentenkarussell funktioniert so:
Bei uns war es so, dass wir in Gruppen gelost wurden, mit denen wir dann zusammen in die Räume, wo die Instrumente gezeigt wurden, gegangen sind. Wir gingen in die verschiedenen Räume, um verschiedene Instrumente auszuprobieren: die Querflöte, die Posaune, das Saxophon, die Trompete und die Klarinette.
Bei der Querflöte gab es viele Tasten und sie war etwas schwer zu spielen. Manche bekamen keinen Ton aus der Flöte raus da man nicht nach vorne sondern nach unten pusten musste. Die Flöte ist sehr groß.
Die Posaune hatte, wie ich finde, ein sehr großes Mundstück, das um meinen ganzen Mund ging. Die Posaune hat Spaß gemacht, dennoch war sie sehr laut.
Die Klarinette hat sehr viele Knöpfe/Tasten, noch viel mehr als die Flöte. Sie spielt tolle Töne. Wir haben auf der Klarinette beim Karussell „Pipi Langstrumpf“ gespielt. Es war sehr leicht, da der Lehrer die Tasten bewegte/drückte. Man leckt einen kleinen Holzstab an, da die Klarinette sonst quiekt.
Bei dem Saxophon ist allen sofort aufgefallen, dass es ganz viele Knöpfe gab, die vieles bewirkten (z.B. dass der Ton ganz tief wurde). Fast alle aus meiner Gruppe (Marvin) kamen mit dem Saxophon klar, aber viele hatten Schwierigkeiten es zu tragen, denn es war sehr schwer.
Bei der Trompete haben manche keinen Ton rausbekommen, da viele die Wangen aufbliesen, was nicht sehr gut ist, da es den Ton dämpft. Mit der Fingerhaltung fiel es vielen am Anfang schwer (mir auch). Aber wenn man es drauf hatte, ging es eigentlich sehr gut.

Autoren: Alma und Marvin (Klasse 5b)

 

von Marlene Schlüter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.